.vita

 

 

 

 

 

1986 in dortmund geboren. studium an der akademie der bildenden künste münchen von 2005 bis 2011: 'innenarchitektur' - architektur bei peter sapp, produktdesign bei urs greutmann und carmen greutmann-bolzern, landschaftsarchitektur bei maria auböck - und bühnen-/kostümbild bei ezio toffolutti und katrin brack. venedig 2009: mitarbeit im architekturbüro ugo camerino, und tätigkeiten der wiederinstandsetzung eines alten kinos, das als cinematoffolutti zu atelier und temporärer veranstaltungsstätte wurde. bühnenbildassistenz bei karl-ernst herrmann 2011, für eine produktion am berliner ensemble. diplom an der adbk 2011: entwurf eines karussells – einer arbeit zwischen architektur, design und bühne. seitdem: freischaffende bühnen- und kostümbildnerin für sprechtheater und tanzproduktionen. daneben: freie künstlerische arbeiten und funktionale raum- und objektentwürfe. von 2012 bis 2019: studium der philosophie an der ludwig-maximilians-universität münchen. abschluss des bachelorstudiums 2016 mit einer arbeit zu hannah arendt (versprechen und verzeihen als politische tätigkeiten), betreut von philipp brüllmann. tätigkeit als studentische hilfskraft (lmu) bei andré grahle (tutorium 'metaethik', 'theories of love'), alexander bagattini (workshop 'wert der kindheit'), monika betzler, und lisa herzog (utb-band 'politische philosophie'). abschluss des masterstudiums 2019 mit einer antwort auf die frage, ob eltern die pflicht zu einer wertneutralen erziehung ihrer kinder haben (betreuung der masterarbeit: monika betzler und christine bratu). seit 2019 philosophische forschung zu 'wert und normativität von geschwisterbeziehungen' am ethik-zentrum der universität zürich - damit teil des forschungsprojekts 'value-based non-consequentialism', unter der leitung von jörg löschke. betreuende des promotionsvorhabens: jörg löschke (uzh), monika betzler (lmu) und peter schaber (uzh). lehre im herbstsemester 2020 und 2021 (uzh): lektürekurs zur 'einführung in die praktische philosophie'.